Nima Mirkhoshhal

vom: 05.04.2017

Am 25. März gab Nima Mirkhoshhal sein erstes von zwei Konzerten in diesem Jahr auf der Kulturbühne Altes Lichtspielhaus in Ebstorf.

Ein unvergesslicher Abend begann sehr ungewöhnlich mit einer ausführlichen und informativen Einführung durch den Pianisten in die Thematik der Entstehung der dargebotenen Musikstücke.  Der Künstler hatte im Wesentlichen Frühwerke der zu interpretierenden Komponisten ausgewählt.

Nima Mirkhoshhal studiert z.Zt. an der Musikhochschule Köln. Was liegt da näher, ein Stück des rheinländischen Komponisten Karlheinz Stockhausen zu spielen, der dort ebenfalls studierte und auch seine Wirkungsstätte als Dozent hatte. Das Publikum hörte das Klavierstück XII. Für einen Stockhausen-Kenner und -Liebhaber eine beeindruckende Darbietung.

Es folgten die vier Balladen Op. 10 von Johannes Brahms in d-Moll, D-Dur, h-Moll und H-Dur. Sie gehören zu seinen frühen Klavierkompositionen und sind wohl nach den Variationen über ein Thema von Robert Schumann entstanden. Nima Mirkhoshhal interpretierte die Balladen sehr sensibel und klar im Ausdruck. Eine beeindruckende, stimmungsvolle Darbietung.

Es folgten nach der Pause Klavierstücke Op. 11 von Arnold Schönberg. Die drei Klavierstücke gelten als ein Fundament der modernen Musik. Ein gutes Jahrhundert nach ihrer Entstehung faszinieren sie noch immer - wirken aber auch wie ein fernes Echo der Romantik. Auch bei dieser Intonation zeigte Nima Mirkhoshhal, welch hohen Reifegrad er bereits erreicht hat.

Die Sonate Nr. 11 Op.22 in B-Dur in vier Sätzen von Ludwig van Beethoven schloss sich an. Sie wurde einst dem Grafen Johann Georg von Browne gewidmet und steht am Ende von Beethovens „jugendlichem“ Sonatenwerk, der sogenannten „ersten Schaffensperiode“. Sehr einfühlsam und technisch perfekt wurde dem ambitionierten Publikum auch dieses Werk präsentiert.

Mit dem Mephisto-Walzer Nr. 1 von Franz Liszt beendete Nima Mirkhoshhal den offiziellen Teil seines Konzertes. Auch dieses technisch höchst anspruchsvolle Stück intonierte der Pianist in höchster Vollendung.

Publikum und Autor dieses Artikels waren begeistert. Das ausverkaufte Haus und Künstler belohnten sich gegenseitig mit stehenden Ovationen und drei Zugaben.

Zwei Preludes  von George Gershwin und Edward Griegs Zug der Zwerge beendeten diesen zauberhaften Abend.

Die Vorfreude auf das nächste Konzert mit Nima Mirkhoshhal am 09. Dezember 2017 auf der Kulturbühne Altes Lichtspielhaus in Ebstorf wurde von vielen Besuchern als Trost für den viel zu schnell vergangenen Abend empfunden. Man kann sicher sein, dass von Nima Mirkhoshhal noch sehr viel zu erwarten ist und wir können uns glücklich schätzen, einen so hochbegabten Künstler und Pianisten in unserem Landkreis beheimatet zu haben. 



zur Übersicht der Berichte